Ghost Recon Wildlands

Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands

Mit Ghost Recon Wildlands wagt die Shooter-Reihe erstmals den Schritt in eine offene Spielwelt. Hier gilt es, einem Verbrechersyndikat das Handwerk zu legen.

Im neuesten Teil der Shooter Reihe Tom Clancy’s Ghost Recon begleitet der Spieler die Spezialeinheit der Ghosts in eine Version Boliviens in der nahen Zukunft. Das Land steht unter der Herrschaft des Santa-Blanca-Kartells und wurde vom Verbrechersyndikat in einen Drogenstaat verwandelt.

Aufgabe der Ghosts ist es nun, das Land aus der Hand des Kartells zu befreien. Dazu setzen sie bei den kleinen Bossen an und arbeiten sich in der Hierarchie nach oben, um den Kopf der Organisation, El Sueño, auszuschalten.

Ghost Recon Wildlands ist dabei der erste Teil der Reihe, in dem sich die Spieler in einer komplett offenen Spielwelt bewegen – die größte Spielwelt, die Publisher Ubisoft bisher jemals in einem Spiel geschaffen hat.

Dabei bietet die Spielversion Boliviens 21 abwechslungsreiche Regionen mit insgesamt elf Ökosystemen. Jede dieser Regionen bekommt daduch ein eigenes Klima sowie eine eigene Topographie. Ein dynamischer Tag- und Nachtwechsel sowie wechselndes Wetter sorgen ebenfalls dafür, dass sich die Welt verändert.

Spieler können in Ghost Recon Wildlands sowohl alleine mit drei KI-Kameraden als auch im Koop mit bis zu drei anderen Mitspielern auf Verbrecherjagd gehen.

Facts:

  • Kampf gegen ein mächtiges Drogenkartell
  • erster Teil der Reihe mit offener Spielwelt
  • 21 Regionen mit elf Ökosystemen
  • Sowohl Singleplayer mit KI-Unterstützung als auch Koop möglich