Sherlock Holmes: The Devil’s Daughter

Die achte Ausgabe von Frogwares Abenteuer-Serie rund um den legendären Meisterdetektiv konfrontiert grübelfreudige Spieler mit fünf spannenden Fällen und mehr Action als gewohnt.

Optisch kräftig aufgebohrt und auch in puncto Spielmechanik erheblich überarbeitet folgt Sherlock Holmes: The Devil’s Daughter dem tollen Frogwares-Adventure Crimes and Punishments von 2014 nach.

Dieses Mal muss der englische Meisterkrimininalist fünf große Fälle in seiner viktorianischen Heimatstadt London lösen, die in eine Rahmenhandlung rund um Holmes’ Adoptivtochter eingebettet sind.

Wie von den Vorgängern gewohnt macht sich der Spieler auf die Suche nach Beweisen und Indizien, er untersucht und experimentiert, befragt und schätzt Auftreten und Aussagen seiner Gesprächspartner ein.

Im Gegensatz zu früheren kriminalistischen Abenteuern muss der Spieler in Devil’s Daughter auch einiges an Geschick beweisen – bei sogenannten Quicktime Events, die akkurates Knöpfchendrücken verlangen, um bestimmte Szenen wie gewünscht ablaufen zu lassen. Und bei direkten Actionpassagen, die einen zum Beispiel bei einer Verfolgungsjagd schleichen, klettern und springen lassen.

Zwei Schwierigkeitsgrade sorgen dafür, dass Sherlock-Altmeister wie -Einsteiger ihren Spaß bei den spannenden Ermittlungen haben.

Facts:

  • Erneut muss der Spieler als Meisterdetektiv Sherlock Holmes im Gefolge von Dr. Watson & Co. knifflige Kriminalfälle lösen.
  • Fünf jeweils drei- bis fünfstündige Fälle sind in eine interessante Rahmenhandlung eingebettet.
  • Im Vergleich zum Vorgänger überarbeitete, detailverliebte Grafik
  • Eingestreute Actionsequenzen