A Way Out

In A Way Out schlüpft ihr in die Rolle von Leo oder Vincent, beides verurteilte Verbrecher, die im Kittchen ihr Dasein fristen. Ziel des Spiels: Die beiden Typen, die sich eigentlich gar nicht kennen, müssen sich zusammenraufen, denn sie wollen aus dem Knast fliehen.

A Way Out ist komplett auf seinen kooperativen Mehrspielermodus ausgelegt und kann daher gar nicht erst alleine gespielt werden. Stattdessen müsst ihr mit einem Freund zusammenarbeiten, sei es im Splitscreen an einem Bildschirm oder über das Internet. Praktisch: Nur einer muss das Spiel kaufen, denn ein ausgewählter Freund darf mit euch online spielen, selbst wenn er A Way Out gar nicht selbst besitzt.

Der Spielverlauf lässt euch dann in die Rolle von einem der beiden Knastbrüder schlüpfen, wobei ihr dann jeweils dessen Geschichte erlebt. So kann es sein, dass euer Freund gerade irgendein Rätsel löst, während ihr selbst mit eurem Helden in einer Zwischensequenz steckt. Abgesehen von Rätsel- und Action-Szenen soll A Way Out auch jede Menge Charaktere bieten, mit denen ihr euch unterhalten könnt, um an neue Lösungswege zu kommen. In bestimmten Situationen und vor allem im späteren Verlauf müssen Leo und Vincent auf der Flucht aber natürlich immer mehr zusammenarbeiten.

Die Vorgehensweise, wie ihr aus dem Gefängnis rauskommt und später eure Flucht gestaltet, soll nicht fix vorgegeben sein, ebenso wenig, welche Figur welche Aufgabe hat. So könnt ihr A Way Out also mehrmals mit euren Freunden erleben und bekommt immer neue Situationen präsentiert, je nachdem wie ihr euch entscheidet und welcher Charakter was macht.

Facts:

  • Action-Adventure in der Third-Person-Sicht, das nur im Koop-Modus gespielt werden kann.
  • Ein Freund kann online mit euch spielen, ohne das Spiel selbst zu besitzen.
  • Offener Spielverlauf, der zu mehrmaligem Durchspielen einlädt.
  • Abwechslungsreiche Flucht mit Verfolgungsjagden mit Autos, Schleichpassagen, Nahkämpfe, Schusswechsel und vielem mehr.