Lenken & Denken

Spielend leicht: So funktioniert League of Legends

30.11.2016
Autor: eSport Studio
Kommentare
League of Legends ist das weltweit erfolgreichste PC-Game. So wird es gespielt. League of Legends ist das weltweit erfolgreichste PC-Game. So wird es gespielt.

League of Legends ist eines der weltweit erfolgreichsten Computerspiele. Was dieses "LoL" eigentlich ist und wie man es spielt, das zeigen wir euch hier.

Unglaubliche 100 Millionen Spieler sollen sich pro Monat in League of Legends einloggen - 20 Millionen Menschen mehr, als Deutschland Einwohner hat. Hinter diesen beeindruckenden Zahlen steckt eine lange Geschichte. League of Legends wird von Riot Games betrieben und ist nach wie vor das einzige Spiel des US-Unternehmens. 2009 ging der erste Client live und seitdem wächst die Popularität des Online-Multiplayer-Strategiespiels unaufhörlich.

LoL entwickelte sich aus Warcraft 3

Genau wie Konkurrent Dota 2 hat sich LoL aus einer modifizierten Spielvariante für Warcraft 3 entwickelt. "Defence of the Ancients" hieß die Urform - erfunden und vorangetrieben von einem Entwickler mit dem Künstlernamen "IceFrog", der später auch am Nachfolger Dota 2 mitarbeitete. Seine Idee begründete ein ganz neues Genre: Das MOBA.

MOBA ist die Kurzform für Multiplayer Online Battle Arena. Zu Deutsch: Online-Kampfarena für viele Spieler. MOBAs gleichen sich in der Regel in zahlreichen Aspekten: Zwei Teams treten gegeneinander an, müssen die Basis des Gegners zerstören und die eigene schützen. Dazu wählt jeder Spieler zu Beginn einer Runde einen Charakter, den er bis zum Ende steuert. LoL hat über 100 solcher Helden, die alle unterschiedliche Fähigkeiten besitzen. So gibt es eisige Bogenschützen, blutrünstige Wölfe, blinde Mönche oder mächtige Zauberer.

Linien und Items

Je drei "Lanes" bestimmen die League of Legends-Arenen - Linien, über die computergesteuerte Monster rennen. Diese "Creeps" oder "Vasallen" erscheinen in festgelegten Abständen in den jeweiligen Basen, treffen sich auf den Lanes und verprügeln sich.

MOBAs weisen immer das gleiche Spielprinzip auf. MOBAs weisen immer das gleiche Spielprinzip auf.

Tötet ein Spieler eines der Monster, bekommt er Gold. Mit diesem Gold kann er sich schicke Gegenstände im Shop kaufen: Große Schwerter, dicke Rüstungen oder mächtige Zauberstäbe. Die Items verbessern seine Werte: Mit einem Schwert macht der Spieler mehr Schaden, ein Zauberstab bringt mehr Fähigkeitsstärke, was wiederum Zauber verbessert.

Die Spieler eines Teams müssen zusammenarbeiten, da es nahezu unmöglich ist, das Spiel im Alleingang zu gewinnen. In LoL wird in Fünfer-Teams gespielt und jeder übernimmt eine besondere Rolle, die den Lanes zugeordnet wird. Auf der Botlane spielen "AD-Carry" und "Supporter". Erster ist für den physischen Schaden eines Teams verantwortlich und in der Regel ein Fernkämpfer. Der Supporter unterstützt zunächst ihn, später dann das gesamte Team.

Auf der "Midlane" spielt in der Regel ein Zauberer, der für magischen Schaden zuständig ist. Auf der "Toplane" wird entweder ein "Tank" gespielt, der viel Schaden einzustecken vermag, oder ein Kämpfer, der sich alleine behaupten und Solo-Aufgaben übernehmen kann.

Der fünfte Spieler bewegt sich zwischen den drei Lanes im "Jungle", einem baumreichen Areal, in dem viele besonders starke Monster zu finden sind, die mehr Gold und besondere Fähigkeiten verschaffen. Mit diesen ausgestattet, unterstützt der "Jungler" die anderen vier Spieler mit kurzen Besuchen, bei denen er einen Vorteil für sie zu erspielen versucht. Zum Beispiel indem er den Gegner zurückgedrängt, dieser keine Vasallen mehr töten kann oder sogar stirbt.

So sieht League of Legends in Action aus. So sieht League of Legends in Action aus.

Kills bringen Gold

Darum geht es letztlich in LoL: Die gegnerische Basis. Sie wird vom feindlichen Team und diversen Geschütztürmen bewacht. Stirbt ein Champion, muss er eine Zeit aussetzen, ehe er wieder am Spiel teilnehmen darf und damit erhält das andere Team einen Vorteil - es kann einen Turm oder ein gegnerisches Gebäude einreißen. Tötungen und Türme bringen viel Gold, das wiederum in bessere Gegenstände investiert werden kann, die das Team stärken.

Das Spiel teilt sich im Wesentlichen in drei Phasen: Zunächst spielen alle Champions in ihren Lanes, verdienen Gold und versuchen, einen Vorteil zu erringen. In der anschließenden Teamphase kämpfen die Mannschaften häufig zu fünft gegeneinander oder schicken einzelne Spieler für besondere Aufgaben los. Im "Lategame" (also späteren Spielverlauf) haben alle Spieler sechs Items, sind somit gleichstark und lauern auf einen Fehler des Gegners. Hier wird in der Regel schon in der Basis gekämpft. Zerstört ein Team das gegnerische Hauptgebäude, gewinnt es das Spiel.

League of Legends ist seit jeher kostenlos. Riot verdient Geld mit Extrainhalten, die Spieler erwerben können. Diese wirken sich aber nur auf das Aussehen eines Spielers aus. Ebenso können Champions erworben werden, wenn man nicht die Zeit hat, sie freizuspielen. Wert auszuprobieren ist das Spiel in jedem Fall, gerade auch, weil Einsteiger an die Hand genommen und behutsam an das spannende Strategiespektakel herangeführt werden.

Von Holm Kräusche

League of Legends
Mehr zu League of Legends
Schalke vs. PSG: Fußballvereine messen sich in League of Legends
Schalke vs. PSG: Fußballvereine messen sich in League of Legends
League of Legends im Kino: Eine große Herausforderung
League of Legends im Kino: Eine große Herausforderung
League of Legends: Schalke startet Talent-Scouting
League of Legends: Schalke startet Talent-Scouting
League of Legends-WM 2016 ist in vollem Gange
League of Legends-WM 2016 ist in vollem Gange