eSports

Profis im eSport: Mit Zocken zum Millionär

29.11.2016
Autor: eSport Studio
Kommentare
Die reichsten eSportler auf einem Bild: Alle fünf Evil Geniuses-Spieler sind Millionäre. Die reichsten eSportler auf einem Bild: Alle fünf Evil Geniuses-Spieler sind Millionäre.

eSport ist eine Goldgrube. Die Profis treten auf virtuellen Schlachtfeldern gegeneinander an und verdienen dabei Millionen. Diese Spiele bringen die meiste Kohle.

500 Millionen US-Dollar Umsatz werden bis Ende 2016 im eSport erwartet. Das ist genauso viel wie die 2. Bundesliga im vergangenen Jahr umgesetzt. Kein Wunder also, dass es unter professionellen Zocker einige gibt, die bereits Millionen gemacht haben.

Wie viel genau am Ende in den Taschen der Profis landet, will natürlich keiner verraten. Nur selten geben Organisationen konkrete Zahlen preis, zumindest das nordamerikanische League of Legends-Team Ember hat's aber getan. Das meiste Geld dort hat Greyson "Goldenglue" Gilmer verdient: 92.000 US-Dollar in einem Jahr. Das sind 7.600 Euro im Monat – und das, obwohl er weder für Miete noch Verpflegung aufkommen musste. Diese Kosten übernahm nämlich die Organisation.

Doch die Profis verdienen nicht nur Gehälter, sondern auch Preisgelder bei Turnieren - und da sind die richtig hohen Summen im Spiel.

Dota 2 bringt am meisten

Der reichste eSportler aller Zeiten ist Saahil Arora – besser bekannt als "UNiVeRsE". Der Dota 2-Spieler verdiente bislang satte 2,63 Millionen US-Dollar allein durch Preisgelder. Der 27-Jährige ist seit 2011 professionell in der eSport-Szene aktiv. Seinen größten Erfolg hatte er bei der Dota 2-Weltmeisterschaft im Jahr 2015. Hier gewann "UNiVeRsE" mit seinem Team Evil Geniuses insgesamt 6,6 Millionen US-Dollar. 2016 verlief ebenfalls erfolgreich für den Nordamerikaner.

Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft belegte er mit Evil Geniuses den dritten Platz, wobei die Truppe noch einmal 2,1 Millionen kassierte. Da ist es nur wenig überraschend, dass sein Teamkollege Peter "ppd" Dager direkt hinter "UNiVeRsE" auf Platz 2 der Topverdiener landet. Er gewann bisher 2,61 Millionen US-Dollar an Preisgeld.

Bis Platz 28 finden sich ausschließlich Dota 2-Spieler unter den finanziell erfolgreichsten eSportlern. Dies liegt vor allem an den hohen Preisgeldern, die beim "International", also der Dota 2-Weltmeisterschaft, jedes Jahr ausgeschüttet werden. Während es im Jahr 2015 18,4 Millionen US-Dollar für die 5er-Teams zu holen gab, erhöhte sich das Preisgeld 2016 schon auf 20, 8 Millionen US-Dollar. Dies liegt vor allem daran, dass sich Fans aktiv am Preispool beteiligen können: Ein Teil der Einnahmen aus dem Verkauf spezieller Items landet direkt im Preispool.

SK Telecom T1 - das erfolgreichste League of Legends-Team aller Zeiten. SK Telecom T1 - das erfolgreichste League of Legends-Team aller Zeiten.

Südkorea dominiert in League of Legends

Auf Platz 29 taucht dann der erste League of Legends-Spieler auf - und das ist niemand Geringeres als die Legende Lee "Faker" Sang-Hyeok. Der Südkoreaner gewann mit seinem Team SK Telecom T1 immerhin drei der sechs bisherigen Weltmeisterschaften. Dadurch erspielte sich der gerade mal 20 Jahre alter Gamer bis zum heutigen Tag 897.000 US-Dollar Preisgeld.

Auch bei ihm kommt noch das Gehalt oben drauf. Außerdem erhalten die Sieger der LoL-Weltmeisterschaft einen eigenen Skin für einen von ihnen ausgewählten Helden. Ein kleiner Prozentsatz der Einnahmen für diesen Skin geht an die jeweiligen Spieler. "Faker" hat mittlerweile drei Skins und kann sich hier über eine zusätzliche Einnahmequelle freuen.

Der zweitreichste LoL-Profi ist übrigens der Teamkollege von "Faker":  Bae "bengi" Seong-Ung. Der 23-Jährige spielt ebenfalls seit 2013 bei SK Telecom T1 und kassierte bisher 810.000 US-Dollar Preisgeld.

Patrik 'f0rest' Lindberg, der bisher reichste CS:GO-Spieler. Patrik 'f0rest' Lindberg, der bisher reichste CS:GO-Spieler.

CS:GO und Call of Duty auf dem Vormarsch

Auch bei Shootern wie Counter-Strike oder Call of Duty wachsen die Preisgelder. Der reichste CS:GO-Profi ist der Schwede Patrik "f0rest" Lindberg, der noch immer als aktiver Spieler die Szene bereichert. "f0rest" kassierte bisher 494.000 US-Dollar Preisgeld und verzeichnet mit seinen Jungs von Ninjas in Pyjamas weiterhin große Erfolge. Vor allem der Konsolen-eSport ist in den USA beliebt, Call of Duty dort eine wichtige Disziplin: CoD-Profi Jordan "JKap" Kaplan gewann bisher 449.000 US-Dollar.

Wer sich selbst einen Überblick über die Topverdiener unter den Gamern verschaffen möchte, kann das hier tun. Aber Achtung: Viele Profis müssen einen Teil ihres Gewinns an die Organisation abtreten. Wie viel Preisgeld also am Ende in ihren Taschen landet, kann nur geschätzt werden. Dennoch steht ganz klar fest: Dota 2 ist mit Abstand der lukrativste eSport-Titel. Seit 2011 wurden bei Dota 2-Turnieren insgesamt 88,3 Millionen US-Dollar Preisgeld ausgeschüttet.

Von Kristin Banse

Ähnliche Themen

eSports

Aktuelle News
Blade Runner: Revelations – Welche Infos stecken im neuen Trailer?
Blade Runner: Revelations – Welche Infos stecken im neuen Trailer?
Neuer "Alien"-Shooter angekündigt: Kommt auch ein VR-Modus?
Neuer "Alien"-Shooter angekündigt: Kommt auch ein VR-Modus?
Top News
Mass Effect Andromeda: Zentrale Entscheidungen und ihre Folgen
Mass Effect Andromeda: Zentrale Entscheidungen und ihre Folgen
Entwicklungsrechner für Pokémon GO: Schon vorher wissen, ob es sich lohnt
Entwicklungsrechner für Pokémon GO: Schon vorher wissen, ob es sich lohnt

Ähnliche Themen

eSports